KORONI | ΚΟΡΩΝΗ

… Ein romatisches Fischerdorf in Messinia, Griechenland.

Voidokilia | Βοιδοκοιλια

Paleo Kastro

An der nördlichen der Bucht von Navarino, wenige Kilometer nördlich von Pylos, liegt auf einem hohen Felsen am Kap Koryphasion eine verfallene Feste die sich hauptsächlich in venezianischen Besitz befand. Aber auch slawische Waren, Franken, Genuesen und Türken herrschten in der Burg vorrübergehend. In früherer Zeit befand sich an gleicher Stelle eine Akropolis und ein
wichtiger, kleiner Hafen an der unterhalb gelegenen Meerenge Sykia.


Die Burg kann vom Golden Beach aus erwandert werden. Ein guter freigeschlagener Weg führt bis ans Tor der Burg. Vom Parkplatz benötigt man etwa 30-45 Minuten für den Aufstieg, der bei großer Hitze anstregend werden kann aber sonst unbeschwerlich ist. Innerhalb der Anlage sind die Wege leider nicht mehr so gut. Die Zinsbewehrten Mauern können bestiegen werden und es lohnt sich auch sich den Weg quer durch den zugewachsenen Innenhof an die Ostseite der Anlage zu bahnen. Senkrecht fällt die Felswand hinab zu Lagune und es bietet sich ein fantastischer Blick über die Ochsenbauchbucht, die Lagune und die Bucht von Navarino. Etwas beschwerlicher, aber auch möglich, ist der Aufstieg von der Nestor-Grotte zum Kastell.

Ochsenbauchbucht (Voidokilia)

Obwohl die Ochsenbauchbucht natürlich auch zum Baden einlädt ist sie auch an sich eine Sehenswürdigkeit. Vielen gilt sie als die schönste Buch des Peloponnes. Zwei Felsen an den Seiten haben für eine charakteristische Sichelform gesorgt. Am einfachsten erreicht man die Bucht über eine Stichstraße die in Romanos von der Strecke Pylos-Kyparissia abgeht (den Schildern „Voidokilia“ folgen). Die Straße verwandelt sich in eine Piste, die aber sehr gut befahrbar ist. Wenn man eine Brücke über ein kleines Wasser überquert hat, lohnt es sich in den Kanal an der Seite der Straße zu schauen. Oft halten sich hier viele Schildkröten auf. Alternativ kann man den hintersten Parkplatz des Golden Beach anfahren und dann den Schildern folgen (ca. 20 min Laufzeit).

Nestor-Grotte

Die Höhle unterhalb des Paleo Kastro ist von der Ochsenbauchbucht nicht zu übersehen. Ungefähr auf halber Höhe des Felshanges befindet sich ein großes dunkles Loch. Die Höhle war in mykenischer Zeit bewohnt und ist auch in der Mythologie vertreten. Die Rinder des Königs Nestor sollen hier untergebrachtwesen sein und Hermes soll hier die Rinder die er dem Apollon gestohlen hat geschlachtet haben. Die aufgehängten Häute sollen sich dann in Stalaktiten verwandelt haben. Eine Besichtigung bietet außer Ziegenkot wenig. Der Weg zur Grotte ist ab dem Parkplatz des Golden Beach ausgeschildert (ca. 20 Minuten). Alternativ kann man die Höhle von der Ochsenbauchbucht anlaufen.

Quelle: http://wikitravel.org/de/Pylos

Weitere Fotos von Voidokilia

Werbeanzeigen